Vitamin D, Autoimmunerkrankung, Mahlzeitenersatz, Gesunde Ernährung

 

Besonders in der dunklen Jahreszeit sollte auf eine ausreichende Zufuhr von Vitamin D geachtet werden. Allerdings reicht die Aufnahme über die Nahrung dabei nicht aus. In den Sommermonaten kann in der Haut durch UVB Strahlung genügend Vitamin D gebildet werden. Im Winter hingegen gelingt das kaum, weshalb eine Supplementierung durch a) Vitamin D Tabletten oder b) Nahrungsmitteln mit zugesetztem Vitamin D ratsam sind. Doch was macht Vitamin D im Körper eigentlich?

Stabile Knochen dank Vitamin D

Vitamin D fördert gezielt die Aufnahme und den Einbau von Calcium in die Knochen. Schon bei Säuglingen wird eine konsequente Rachitis-Prophylaxe mittels Vitamin D Supplementierung empfohlen. Im Gegenzug ist oft auch bei älteren Menschen eine Supplementierung eine gute Vorbeugung für Osteoporose und stärkt nicht nur die Knochen. Denn inzwischen ist bekannt, dass auch das Immunsystem des Menschen auf Vitamin D angewiesen ist1.

Vitamin D hält das Immunsystem im Gleichgewicht

Bei Autoimmunerkrankungen wird das Gleichgeweicht des Immunsystems gestört und es greift nicht nur Eindringlinge an sondern auch Körpereigene Zellen, wodurch es zu Entzündungsreaktionen im Gehirn (Multiple Sklerose), im Darm (Colitis, Morbus Crohn) oder Gelenken (Rheumatische Arthritis) kommt. Studien belegen nun, dass eine ausreichende Zufuhr von Vitamin D bei Multiple Sklerose, Colitis oder Morbus Crohn die Entzündungen verbessern oder sogar vorbeugen kann1  , denn Immunzellen reagieren auf den Gehalt an Vitamin D im Blut. Damit ist Vitamin D nicht nur bei Autoimmunerkrankungen enorm wichtig sondern auch bei der Bekämpfung von Bakterien und Viren2. Deshalb sollte in den dunkleren Monaten lieber durch die Ernährung oder Supplementierung Vitamin D aufgenommen werden.

Antikanzerogene Wirkung von Vitamin D

Noch gibt es nicht genügend aussagekräftige Studien. Trotzdem gibt es bereits Hinweise, dass ein ausreichender Serumspiegel an Vitamin D das Risiko an Dickdarmkrebs zu erkranken senken kann4. Es scheint als wären auch von Vitamin D noch nicht alle Funktionen bekannt. Wir sind gespannt auf neue Studien und Forschungsergebnisse.

Auch das Gehirn reagiert auf Vitamin D

Jeder kennt die Begriffe Winterblues oder Winterdepression. Oft sind wir in den Wintermonaten mit wenig Sonne müder oder auch antriebsloser. Das liegt daran, dass wir durch die geringe Sonneneinstrahlung nicht ausreichend Vitamin D produzieren. Und dabei ist es besonders wichtig bei der Herstellung unseres Glückshormons Serotonin3. Deshalb heißt es jetzt raus an die frische Luft und jeden Sonnenstrahl einfangen!

 

Auch Mahlzeit unterstützt dich bei der Jagd nach Vitamin D und einem gesunden Lebensstil, denn eine Portion enthält bereits 30% der empfohlenen Tagesdosis

 

1) Prietl B. et al, Nutrients. 2013 Jul 5;5(7):2502-21. doi: 10.3390/nu5072502.

2) Kroner et al, Nutrients. 2015 May 29;7(6):4170-88. doi: 10.3390/nu7064170.

3) Patrick RP. Et al, FASEB J. 2014 Jun;28(6):2398-413. doi: 10.1096/fj.13-246546. Epub 2014 Feb 20.

4) Choi et al., World J Gastroenterol. 2015 Aug 7;21(29):8868-77. doi: 10.3748/wjg.v21.i29.8868.

 

Gesünder leben mit Vitamin D – so beugst du Autoimmunerkrankungen vor
Markiert in:                

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.